Neuigkeiten

Avi Avital

Dienstag • 12.02.2019 • 20:00 Uhr

Tonhalle, Großer Saal

The Knights
Avi Avital, Mandoline
Eric Jacobsen, Leitung

Mehr erfahren

Tschechische Philharmonie

Mittwoch • 06.02.2019 • 20:00 Uhr

Tonhalle, Großer Saal

Tschechische Philharmonie
Semyon Bychkov, Leitung
Jan Lisiecki, Klavier

Mehr erfahren

Martin Grubinger

Mittwoch • 06.03.2019 • 20:00 Uhr

Tonhalle, Großer Saal

Martin Grubinger, Multipercussion
Rainer Furthner, Percussion
Alexander Georgiev, Percussion
Slavik Stakhov, Percussion
Leonhard Schmidinger, Percussion
Per Rundberg, Klavier

Mehr erfahren

Fabian Müller

Donnerstag • 31.01.2019 • 20:00 Uhr

Museum Kunstpalast, Robert-Schumann-Saal

Fabian Müller, Klavier

Mehr erfahren

Hélène Grimaud

Freitag • 08.02.2019 • 20:00 Uhr

Tonhalle, Großer Saal

Hélène Grimaud, Klavier

Mehr erfahren

Alle Konzerte der Heinersdorff-Saison 2018/19

Die Geschichte der Heinersdorff-Konzerte in Düsseldorf reicht weit zurück zum Beginn des 20. Jahrhunderts: Sowohl im Bereich der klassischen Musik als auch in der Jazz-, Pop- und Rockszene waren die Heinersdorff-Konzertreihen prägend. Heute sind es vor allem die mit den großen Namen der klassischen Musik besetzten Abonnementreihen, die das Heinersdorff-Profil ausmachen: Gesangsstars und internationale Spitzenorchester, neben herausragenden Instrumentalsolisten, Kammermusikformationen und Meisterpianisten garantieren die Hochkarätigkeit des Programms. Aber auch Nachwuchstalente wie die jungen Pianistinnen und Pianisten der Reihe „Talente entdecken“ haben ihren Platz auf dem Heinersdorff-Pdoium. Dazu kommen zahlreiche Sonderkonzerte, die an die langjährige Tradition anknüpfen: facettenreichen Musiker wie Martin Grubinger und Daniel Hope, die mühelos Genregrenzen überschreiten, aber auch mit Stars der Jazz- und World Music-Szene wie Dianne Reeves, Max Mutzke oder Mariza sorgen auch im 21. Jahrhundert für ein abwechslungsreiches Konzertprogramm sorgen. Mit knapp 30 Konzerten ist die Tonhalle Düsseldorf Hauptspielstätte der Heinersdorff-Konzerte, die seit neustem aber auch an einer Handvoll Abenden im Robert-Schumann-Saal im Kunstpalast zu Gast sein dürfen.

Nach oben