Hélène Grimaud

Samstag • 07.11.2020 • 20:00 Uhr

Tonhalle, Großer Saal

Camerata Salzburg
Hélène Grimaud, Klavier

Hélène Grimaud Mozart ohne Maske

„Es ist diese tiefe, schmerzvolle Sehnsucht in seinen langsamen Sätzen – dort findet man den wahren Mozart“, verrät Hélène Grimaud. Denn dort gewähre er einen Blick hinter die Maske der Fröhlichkeit. Und es ist ihr tiefgründiges, inniges Spiel, das diese melancholische Schönheit in der Musik des Salzburger Meisters auf so außergewöhnliche Weise zum Klingen bringt. Wenn die französische Pianistin nun mit dem dramatischen d-Moll- und dem schwungvollen F-Dur-Konzert in der Düsseldorfer Tonhalle gastiert, hat sie mit der Camerata Salzburg eine Partnerin an ihrer Seite, die versierter nicht sein könnte. Unter dem Credo „Musizieren in Eigenverantwortung mit Gemeinschaftssinn“ pflegt das renommierte Kammerorchester, welches Stammensemble der Salzburger Festspiele und der Mozartwoche ist, seit 1952 seinen typischen „Mozart-Klang“.

Ludwig van Beethoven Streichquartett Nr. 11 f-Moll op. 95 für Streichorchester arrangiert
Wolfgang Amadeus Mozart Fantasie d-Moll KV 397
Klavierkonzert Nr. 19 F-Dur KV 459
Klavierkonzert Nr. 20 d-Moll KV 466

Nach oben