Russische Nationalphilharmonie

Mittwoch • 05.05.2021 • 20:00 Uhr

Tonhalle, Großer Saal

Russische Nationalphilharmonie
Vladimir Spivakov, Leitung
Gautier Capuçon, Violoncello

Russische Nationalphilharmonie In der Königsklasse

„Dvořák mit kalten Händen ist Mord für die Muskeln“, verrät Gautier Capuçon im Interview mit dem Tagesspiegel. Und man kann es sich vorstellen: Dieses Werk, das gespickt ist mit technischen Schwierigkeiten und einen extrem präsenten und leidenschaftlichen Klang fordert, setzt nicht nur ein langjähriges Cellostudium voraus, sondern auch eine Aufwärmphase. Gut, dass der französische Cellist mit dem unvergleichlich kraftvollen Ton in den Bergen groß geworden ist und neben aller Musikalität auch eine große Portion Sportsgeist mitbringt. Vladimir Spivakov stellt dem Mammutwerk in der zweiten Hälfte mit der jazzigen Varieté-Suite (die mit dem berühmten Walzer!) und der 9. Sinfonie zwei besonders spielerische, beinahe übermütige Werke Dmitri Schostakowitschs gegenüber und huldigt damit einem Komponisten, dem er persönlich eng verbunden war.

Antonín Dvořák Violoncellokonzert h-Moll op. 104
Dmitri Schostakowitsch
Suite für Varieté-Orchester
Sinfonie Nr. 9 Es-Dur op. 70

Nach oben